PFERDEBAUCHGEFÜHL

 

Sasha Sophie Halm

Name: Sasha Sophie Halm

Geburtstag: 06. August


Ausgebildete Schauspielerin und Theaterpädagogin,

Abschluss als Reittherapeutin RApTh und pferdegestützer Coach,

Centred Riding Instructor Level I, Trainer C Basissport,

Mitglied im Deutschen Kuratorium für therapeutisches Reiten


Lieblingszitat: Weniger ist mehr*














  1. Mies van der Rohe

Vom Anfang bis hierher




Ungewöhnlich spät begann meine Liebe zu Pferden. Als meine Freundinnen schon mit Jungs knutschten, entdeckte ich die Leidenschaft zu den 500kg Vier-beinern. Schon nach kurzer Zeit befand ich mich in einem hoffnungsvollen Springkader wieder und die ungezwungene Liebe entwickelte sich mehr und mehr zu harter Arbeit, Diszplin und unzähligen Wettkämpfen. Nach einer sehr intensiven Zeit folgte auf einen Schicksalsschag das sofortige Aus. Nach dem Tod meiner geliebten Stute Donatha war ich mir sicher, dass ich nie wieder auf ein Pferd steigen werde.

Ich wurde also nicht Bereiterin, wie es mal ein Wunsch war, sondern Schauspielerin...

Viele Jahre später begegnete ich dem Pferd noch einmal. Auf eine andere Weise, die damals gar nicht möglich gewesen wäre. Losgelassen hat mich das Thema zwar nie, aber es brauchte den richtigen Zeitpunkt. Nach über 20 Jahren Schauspiel, Theaterpädagogik und Regiearbeit sollte etwas neues kommen. Und da stand es vor mir, das Pferd. Es lag auf der Hand, dass es diesmal anders sein wird. Hier durfte ich sein, hier war ich ich, hier konnte ich atmen. Und mit dem wiederbeleben meiner frühen Liebe, setzte auch ein wiederbeleben bei mir selber ein.

Als dann die Idee reifte, eine Ausbildung zur Reit-therapeutin zu machen, ging alles ganz schnell und einfach. Während der Ausbildung konnte ich von all dem profitieren (und tue das noch immer) was ich in meinem Leben als Schauspielerin gelernt und erfahren habe. Die Weiterbildung zum pferdegestützen Coach, die ich im Anschluss absolvierte, setzte dem ganzen dann noch das Sahnehäubchen auf. Ja, ich bin im Moment  angekommen und erfülle nicht nur damit die besten Voraussetzungen, Menschen zu helfen, ihre Wahrnehmung zu schulen und somit achtsam ihren Weg zu gehen.